1.7.-26.9.2021

Malerei und Blechspielzeug zum Thema „Cars“, mit Exponaten aus der Sammlung des Stadtmuseums und aus einer privaten Spielzeugsammlung

Das Lippstädter Stadtmuseum hat eine umfangreiche Spielzeugsammlung aus dem letzten Jahrhundert im Bestand, darunter auch zahlreiche Blechspielzeuge.

Das auch Bildende Künstler mitunter von Sammelleidenschaft ergriffen bedeutende Privatsammlung anlegen können, wissen wir aus der klassischen Moderne.

Heiner Meyer stellt Leihgaben aus einer Blechspielzeug-Fahrzeug-Sammlung zur Verfügung. Ergänzt wird diese Auswahl durch Gemälde Heiner Meyers aus privaten Kunstsammlungen, die diese Blechspielzeuge zum Motiv haben, und neuere malerische Arbeiten, die um das Motiv des Autos kreisen.

Heiner Meyer, in Bielefeld lebender Maler und Meisterschüler von Professor Malte Sartorius an der Hochschule für Bildende Künstler in Braunschweig, war schon sehr schnell nach seinem Studium weltweit unterwegs: in Europa, den USA und in Asien. Preise, Stipendien, Lehraufträge und zahlreiche Ankäufe seiner Werke für öffentliche und private Sammlungen begleiten sein ungebrochenes Schaffen bis heute. Diese Ausstellung widmet sich seinem malerischen Werk, speziell dem Motiv des „Automobils“ in den Arbeiten aus den 1980er Jahren und den aktuellen Werken aus dem letzten 15 Jahren.

In seiner künstlerischen Attitüde trifft eine geschliffene fotorealistische Peinture allgegenwärtiger Ikonen aus Medien, Comic und Werbung auf eine Konsumkultur zwischen Pop und Luxus in nahezu surreal anmutenden Arrangements. Seine Malerei führt eine Welt der Idole, Statussymbole und Obsessionen unserer Kultur vor, die fotorealistisch zum Greifen nahe scheint.

Was dabei durchscheint, ist die obsessive Faszination von einer Peinture der „schönen“ Form und das Wissen um die Geschichtlichkeit von Malerei.

Diese Ausstellung vereint kultur- und kunstgeschichtliche Fragestellungen und ist auch für die Behandlung der Bildungsinhalte im Kunstunterricht weiterführender Schulen geeignet.